21. September 2017, 09:28:40

Reiseland Türkei - Deine Infocommunity!


Autor Thema: Istanbul ohne Europäer  (Gelesen 176 mal)

2 Antworten am Istanbul ohne Europäer
am: 07. September 2017, 13:53:05

Online socola

  • Arkadaşlar!
  • ***
  • 504
Angst vor der Isolation

Konfrontation, Drohungen, Warnungen. Das deutsch-türkische Verhältnis ist schwierig. Nicht nur Touristen meiden die Türkei, sondern auch diejenigen, die eigentlich als Brückenbauer gelten: Austauschstudenten, Geschäftsleute, Kulturschaffende.

Von Luise Sammann

Im historischen Istanbuler Stadtviertel Sultanahmet ist die türkische Tourismuskrise unübersehbar: Zahlreiche der sonst ausgebuchten Boutique-Hotels und Restaurants mussten in den vergangenen Monaten schließen, der berühmte Große Basar mit seinen Juwelieren, Stoff- und Gewürzhändlern macht die schlechtesten Geschäfte seit 50 Jahren.

"Immerhin die Iraner kommen noch. Aber was können die sich schon leisten?" klagt ein Basarhändler frustriert. "Auch die Araber und Chinesen helfen uns nicht wirklich. Wir brauchen die Kunden aus Europa zurück!"

Die aber sieht man kaum noch in Istanbul heute. Und auch solche Europäer, die sich für Monate oder gar Jahre am Bosporus niederlassen, sind rar geworden.
Viele Europäer sind gegangen, wenige geblieben

Im Szeneviertel Cihangir sah man sie früher zu jeder Tages- und Nachtzeit in den Cafés sitzen, hörte deutsche, englische, französische Gesprächsfetzen im Vorbeigehen. Nirgendwo sonst in Istanbul reihen sich so viele Delikatessengeschäfte, Espressobars und Weinläden aneinander wie hier, nur einen Steinwurf vom zentralen Taksim-Platz. Heute wirken die wenigen verbliebenen Europäer hier wie Überzeugungstäter. Gabi aus München lebt seit über zehn Jahren am Bosporus. Istanbul verlassen? Die Architektin schüttelt entschieden mit dem Kopf: "Also für mich persönlich kommt es überhaupt nicht in Frage. Weil ich find das immer noch lebenswert, hier zu sein. Es ist immer noch ein wunderbares Land. Istanbul ist ein magischer Ort. Daran hat sich ja nichts geändert."

Doch die Unsicherheit, die dutzende Terroranschläge und ein unberechenbarer Staatspräsident seit Jahren verbreiten, hat Istanbuls magische Anziehungskraft für viele verblassen lassen. In Scharen verlassen sie die einst so beliebte Bosporus-Metropole. Ahmet Bircan ist Makler in Cihangir, spezialisiert auf schöne Altbauwohnungen mit Stuck und Bosporus-Blick, wie sie vor allem zahlungskräftige Europäer jahrelang bevorzugten. Inzwischen stehen viele von ihnen - trotz fallender Mieten - leer.

"Ich kenne keine genauen Statistiken darüber, wie viele Istanbul bereits verlassen haben. Aber was ich sehr genau weiß ist, dass keiner mehr hierherzieht. Besonders an deutsche Lehrer habe ich früher viel vermietet. In diesem Jahr habe ich die deutschen und die österreichischen Schulen extra angerufen, habe gefragt: Warum sucht keiner mehr bei mir nach einer Wohnung? Sie haben gesagt: Ganz einfach, weil keiner mehr für ein paar Jahre nach Istanbul kommen will."

Das Engagement der Europäer fehlt

Weiter hier:
http://www.deutschlandfunk.de/istanbul-ohne-europaeer-angst-vor-der-isolation.795.de.html?dram:article_id=394569

Antwort #1
am: 07. September 2017, 19:24:03

Offline TC Melanie

  • Moderatööör
  • Uzmanlar....!
  • *
  • 41039
    • Fly away Die Reiseagentur - Traumland Türkei vom Profi!
wen wunderts? nur durch so ein geheule und dem rest der medien ist dieser ist-zustand erreicht worden.
anfangs wegen terror logisch, den rest leisteten die schmierfinken. es gibt in D und dem rest europa genug dreck vor der eigenen haustür zu kehren. wer hat sich vorher je dafür interessiert? kein mensch! aber wenn ich tag für tag diesen abgestandenen dünnschiss leben muss, hab ich auch keine lust mehr dahin zu reisen.  :motz:

warum berichtet denn niemand von diesen schmierfinken wie wunderbar diese stadt wirklich ist, dass kein mensch, kein besucher von irgendwas was merkt, genauso wenig wie im rest des landes??
Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.

Im Leben geht es nicht darum zu warten, bis das Unwetter vorbei zieht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen!

Antwort #2
am: 08. September 2017, 18:07:31

Offline Spandauer

  • Arkadaşlar!
  • ***
  • 791
Wir lassen uns durch sowas nicht abhalten diese schöne Stadt zu besuchen....